Allgemeiner Hochschulzugang

Der Allgemeine Hochschulzugang (Art. 45 Abs. 1 BayHSchG) kann für Absolventen und Absolventinnen einer beruflichen Fortbildungsprüfung eröffnet werden, sofern diese ein Beratungsgespräch an der Hochschule absolviert haben, an der das Studium aufgenommen werden soll.

 

Voraussetzungen:

  • abgelegte Meisterprüfung (nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung) oder
  • bestandene, vom Staatsministerium der Meisterprüfung gleichgestellte berufliche Fortbildungsprüfung (wobei jede berufliche Fortbildungsprüfung, die nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung abgelegt wurde und deren vorbereitender Lehrgang einen Stundenumfang von mindestens 400 Stunden umfasst, als der Meisterprüfung gleichgestellt gilt) oder
  • bestandene Abschlussprüfung einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Fachschule oder Fachakademie (Absolventen und Absolventinnen einer Fachakademie für Sozialpädagogik müssen zudem einen Urkunde über die staatliche Anerkennung zum „Staatlich anerkannten Erzieher“ bzw. zur „Staatlich anerkannten Erzieherin“ oder eine gesonderte Bescheinigung über das Bestehen des Berufspraktikums vorlegen) oder
  • Zeugnis über den bestandenen Fortbildungsabschluss an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, wenn die Prüfungsordnung staatlich genehmigt ist und/oder ein Staatskommissär an den Prüfungen mitwirkt und die Fortbildung einen Stundenumfang von mindestens 400 Stunden umfasst, oder
  • Zeugnis über die bestandene Prüfung zum Verwaltungsfachwirt oder zur Verwaltungsfachwirtin oder die bestandene Fachprüfung II an der Bayerischen Verwaltungsschule

Zusätzlich muss ein Beratungsgespräch an der Hochschule absolviert werden, an der das Studium aufgenommen werden soll (Anmeldung siehe unten).

Zweck des Beratungsgesprächs ist es, dem Studienbewerber oder der Studienbewerberin einen realistischen Eindruck über Inhalte, Aufbau und Anforderung  des Studiums im angestrebten Studiengang zu vermitteln. Über das Gespräch stellt die Hochschule eine Bescheinigung aus.

Durch diese Bescheinigung wird der allgemeine Hochschulzugang eröffnet. Sie enthält Angaben zur Durchschnittsnote der beruflichen Fortbildungsprüfung sowie das Datum des Erwerbs der Studienberechtigung. Diese Bescheinigung wird von anderen bayerischen Hochschulen anerkannt.

 

Erhalt eines Studienplatzes:


Einschreibung für zulassungsfreie Studiengänge:

Für zulassungsfreie Studiengänge können Sie sich nach Erhalt des allgemeinen Hochschulzugangs einfach einschreiben.

 

Bewerbung für Studiengänge mit Eignungsfeststellungsverfahren:

Für Studiengänge mit Eignungsfeststellungsverfahren müssen Sie sich bewerben. Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.

Bewerbungsfristen:

15.01. für ein Sommersemester,

15.07. für ein Wintersemester

 

Bewerbung für Studiengänge mit Studienorientierungsverfahren:

Für Studiengänge mit Studienorientierungsverfahren müssen Sie sich bewerben. Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.

Bewerbungsfristen:

15.01. für ein Sommersemester,

15.07. für ein Wintersemester

Bewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge:

Auch hier ist eine form- und fristgerechte Bewerbung erforderlich. Alle notwendigen Informationen finden Sie hier.

Bewerbungsfristen:

15.01. für ein Sommersemester, 15.07. für ein Wintersemester

 

Wichtiger Hinweis:

Eine Bewerbung für Studiengänge mit Eignungsfeststellungsverfahren sowie eine Bewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge ist erst nach Erhalt des allgemeinen Hochschulzugangs, d.h. nach erfolgter Prüfung Ihrer Unterlagen sowie nach Ableistung des Beratungsgesprächs möglich. Um Ihnen die Zuerkennung des allgemeinen Hochschulzugangs vor Ablauf der Bewerbungsfristen garantieren zu können, melden Sie sich frühzeitig für das Beratungsgespräch an.

 

Anmeldung zum Beratungsgespräch:

Mit diesem Formular melden Sie sich zum Beratungsgespräch an. Bitte legen Sie diesem Antrag alle notwenigen Unterlagen bei. Nach Prüfung der Unterlagen setzen wir uns mit Ihnen zur Vereinbarung eines Termins in Verbindung.